file:current:title

Europa-Wettbewerb: Papenburg gewinnt Gold bei „Entente Florale“

Die Spannung war am Samstagabend mit Händen zu greifen, als im großen Ballsaal des Court House Hotel in Tullamore (Irland) die Prämierungen für den Europa-Wettbewerb der „Entente Florale“ vergeben wurden. Lange mussten die Vertreter der Stadt Papenburg allerdings nicht warten. Direkt in der ersten Hälfte der Preisverleihungen wurden der stellvertretende Bürgermeister Heiner Butke und Heiko Abbas, Leiter des Bürgermeisterbüros, gemeinsam mit den beiden deutschen Vertretern in der Europa-Jury, Hildegunde Henrich und Dr. Rüdiger Kirsten auf die Bühne gebeten. Nach einer kurzen Vorstellung der Stadt vor den rund 400 Gästen im Saal brach sich dann der Jubel auf der Bühne Bahn, als es hieß: „Papenburg wird mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.“

Die Medaille wurde dann in Form einer mehreren Kilogramm schweren Plakette überreicht. Diese kann in den kommenden Tagen am Rathaus angebracht werden. „Wir sind überglücklich und sehr stolz auf das Ergebnis“, sagte Heiner Butke nach der Verleihung. „Diese Auszeichnung ist eine ganz große Anerkennung. Wir sind froh, dass wir es geschafft haben. Der Dank dafür geht an all die vielen Helfer. Es haben sich viele Ehrenamtliche eingesetzt und vor allem die Gärtner und Arbeiter des städtischen Bauhofes haben dieses Ergebnis möglich gemacht. Auch dem Initiator und Antreiber unserer Bewerbung, Winfried Nehe, gebührt ein großes Dankeschön.“

 

Papenburg für hervorragende Leistungen ausgezeichnet

Der Verleihung der Goldmedaille in der Kategorie von bis 50.000 Einwohner war eine Bereisung einer internationalen Jury im Juli in Papenburg vorausgegangen. In insgesamt zehn Kategorien wie Stadtplanung, Grünflächen-Pflege, bürgerschaftliches Engagement oder Tourismus musste die Stadt ihr Können und ihre Leistungen präsentieren. Dafür blieben an diesem Tag lediglich sechs Stunden Bewertungszeit. „Alle im Team, ob haupt- oder ehrenamtlich, haben sich ungeheuer für die Goldmedaille ins Zeug gelegt. Der Bewertungstag ist sehr gut gelaufen. Den Lohn für die Mühen ist nun die Goldmedaille“, bilanzierte Abbas am Ende der Veranstaltung.

Ebenfalls mit Gold ausgezeichnet wurde die Gemeinde Vrees in der Kategorie bis 5.000 Einwohner. Auch hier zeigte sich die Jury beeindruckt, so dass es nach der Preisverleihung zweimal Gold für das Emsland hieß. Im Anschluss an die offizielle Überreichung feierten die Deutschen Vertreter in Tullamore noch gemeinsam mit den Teilnehmern aus Österreich, Ungarn, Tschechien, Italien, den Niederlanden, Slowenien, der Slowakei, Belgien und mit den irischen Gastgebern.